Long Tail Charlie

Donnerstag. Frühes Arbeitsende, weil früher Arbeitsanfang (6.20 Uhr).

 

Nach Hause kommen und dieser Anblick:

20200810_160133

 

Mann im Garten ……….. der dicke Schatz völlig matt auf dem Tisch! Schnell das eiskalte Wasser aus dem Kühlschrank geholt und verabreicht! Könnt Ihr ja sehen, er ist so schlapp und trinkt es im Liegen.

 

Ich mache mir große Sorgen. Immerhin ist er fast 13 Jahre alt. Bitte, Charlie, bitte lass uns noch ein paar Jahre zusammen haben.

 

Euch allen ein wunderschönes gesundes 2020

20170905_122732

Unser kleiner Schatz hat alles gut überstanden und ist heute sehr schmusig drauf.

Wahrscheinlich habe ich ihn gestern zu sehr verwöhnt mit der Spielerei, weswegen er heute ständig vor seinem „Korb“ sitzt, wo alle Angeln versammelt sind.

Ein wenig Milch, und schon kann er …

Ansonsten: 14.00 Uhr Skispringen! 4-Chancen-Tournee … sehr spannend, und sehr viele deutsche Athleten haben es in das KO-System geschafft. Unbedingt ansehen.

Jedenfalls: habt alle einen schönen Start ins neue Jahr.

Viele und herzliche Grüße von Rosy.

Immerhin 12 Jahre …

… kenne ich den Kerl da aus dem ältesten Weindorf Deutschlands. Und wie er mir ans Herz gewachsen ist, mein „kleiner Bruder“.

Danke, dass Du Dir so viel Mühe gegeben hast. Habe mich sehr über die selbstgemachte Marmelade und insbesondere über den tollen Music-Stick gefreut. 970 Songs – Wahnsinn!

Wenn ich jetzt nicht so müde wäre von der heutigen Gartenarbeit, würde ich wohl noch stundenlang hier hocken und einen Song nach dem anderen anhören. Immerhin haben wir ja (fast) den gleichen Geschmack.

Ich werde mich auf jeden Fall revanchieren; das Kempinski wird es nicht, aber schauen wir mal.

Bis bald, und beste Grüße auch an Deine Herzens-Frau.

Alles Gute nachträglich, mein liebster Heaven

Nun haue ich noch so auf den Putz – und dann war ich gestern zu sehr mit mir selbst beschäftigt und habe glatt das Gratulieren vergessen. Bitte verzeih mir dies. Näheres demnächst auf WhatsApp dazu.

Ich wünsche Dir jedenfalls alles, alles Gute, viel Glück, Gesundheit und dass Du Deinen Frohsinn immer behältst.

Wir kennen uns nun schon seit fast 12 Jahren – und das soll uns mal jemand nachmachen in einer Internet-„Beziehung“. Jedenfalls möchte ich Dich nicht mehr missen.

Hoffentlich hattest Du mit Deiner Familie eine schöne Feier und das Wetter hat mitgespielt.

Alles Liebe von Deiner Berliner Pflanze  😉

20171014_112405

Peru lebe hoch – tolles Event am Freitag

https://www.tripadvisor.de/Restaurant_Review-g187323-d14952324-Reviews-La_Granja_Grill-Berlin.html

Meistens teilen wir uns die Woche so ein, dass am Freitag entweder ein selbstgebautes Buffet bei uns zu Hause auf dem Tisch landet oder wir nach meiner Heimkehr von der Arbeit in ein Restaurant gehen. Ich mag die Essenszeit zu Hause sehr, aber auch das Restaurant (Grieche, Thai, Kroate, Chinese, Italiener, Inder) ist natürlich gemütlich, weil danach nicht das Geschirr abgewaschen werden muss – smile.
Letzten Freitag sind wir dann einer Empfehlung gefolgt: Ein Peruaner hat vergangenes Jahr neu eröffnet. Tisch bestellt – langes Warten! Das sich aber lohnte: ich hatte rohen Fisch (Victoriabarsch) plus Meeresfrüchte in scharfer
Zitronensauce eingelegt – mit massig Mais (ähnlich Pop-Corn, aber nicht so aufgeplustert), viel Gemüse und zur Besänftigung zwei Scheiben von der Süßkartoffel. Ein Gedicht! Ich habe nicht alles geschafft, zu groß die Portion.

Mein Mann hatte das Sonderangebot: Fischfilet mit gebratenem Gemüse, auch sehr reichlich und sehr schmackhaft.

Getränke für jeden Willen und Geschmack. Tolle Musik und super Ambiente.

Wir haben gesagt: Wir kommen wieder (auch draußen Plätze).

sehr empfehlenswert

Das klappt jetzt …

Mein Mann ist zwar noch immer sehr ängstlich, aber inzwischen geht es gut voran.

Charlie hat sich gestern sehr gewehrt, aber ich bin da äußerst entspannt und lasse ihn dann auch nicht aus meinen Händen. Wenn man jemanden an seiner Seite hat, der sehr darauf bedacht ist, dem Tier nicht weh zu tun, dann biste schon arg dran.
Deshalb bin ich Diejenige, die hart bleiben muss … hinterher war er wieder froh, dass ich da stur bin. Es bringt ja letztendlich nichts, denn dem kleinen Tier muss geholfen werden.

Charlie liegt jetzt neben mir und schläft.

Er ist ein ganz Süßer! Love him.

Viele Grüße an meine beste WordPress-Freundin Ilona! Ich hoffe, du liest es.

(P.S.: Milch hat er genommen, aber er liebt Magerquark noch mehr).

Vollbracht :))

Nachdem wir nun für Montag (morgen) einen Tierarztbesuch geplant hatten, um unserem Charlie die Krallen schneiden zu lassen, konnte ich meinen Mann heute doch überzeugen, es einmal selbst zu versuchen.

Und es hat gut funktioniert. Schließlich sind wir ja ein Dream-Team 😉

Ich habe Charlie unter der Brust über Kreuz festgehalten, und schon konnte es losgehen. Nachdem er ein bissken gestrampelt hat, habe ich mit aller Vorsicht den Nackengriff angewendet, und ab dem Moment war es kein Problem mehr.

Das einzige Problem war mein verängstigter Mann, der dachte, dass er dem Tier weh tun könnte, deshalb hat er erstmal nur die Spitzen geschnitten – aber auch nur auf meine Order hin (menno – Männer!)

In zwei Wochen werden wir weiter üben. Er bekommt nämlich jede zweite Woche am Sonntag eine kleine Portion gekochte Putenleber. Nach dem Futtern ist er so matt und müde, dass man das dann für den Zweck des Krallenschneidens ausnutzen kann.

DSCN1410

Jedenfalls bin ich ganz stolz auf uns drei.

Eingerollt, schnurrend, schlafend, wohlig 😉

DSCN1409

Viele Grüße in die Welt 🙂

Charlie und seine Plätze ;)

Ein Bild gibt es heute leider nicht, aber dafür einen kleinen Bericht.

So sehr der Kater meinen Mann liebt und sich morgens an ihn kuschelt (ich liege immer zu weit außen an der Bettkante), desto öfter nimmt er alle Plätze seines Frauchens ein – total frech 😉 , aber niedlich !

Egal, ob ich manchmal auf der Couch einschlafe und morgens das Feld räume – auf diesem Platz sitzt er. Mein Platz am Esstisch ist durch ihn beschlagnahmt, ich muss etliche Versuche (Leckerli oder Spielversuche) unternehmen, bis er sich da wegbewegt – oder noch einen anderen Platz einnehmen, damit König Charlie verharren darf … *g

Und nun, meine Damen und Herren, die Krönung:

Natürlich hat Frauchen auch einen eigenen Schreibtischstuhl (genannt: Chefsessel). Auch dieser wurde regelmäßig beschlagnahmt; die groben Krallen haben die Sitzfläche inzwischen arg beansprucht, so dass mein Mann und ich beschlossen hatten, Charlie diesen Stuhl zu überlassen und für’s Frauchen einen neuen zu kaufen.

Dazu: fragt nicht nach Sonnenschein. In so einer bekannten Berliner Möbelbude kostet so ein Stühlchen schon mal gern 899,- Euro (und das war nicht der Teuerste). Ich war schon am Verzweifeln, aber mein Mann ist darin in Pfiffifkuss und fand einen herabgesetzten Stuhl für sage und schreibe 49,99 € – perfekt für
meine winzige Größe und mein kleines Gewicht und völlig ausreichend für’s Hocken am heimischen PC. Gekauft, mitgenommen, aufgebaut, perfekt.

Gestern haben wir dann getauscht, und bis vor ein paar Stunden lief der Deal –
aber nö, nach dem Nachhausekommen vonner Arbeit: saß Katerlein wo? Natürlich da, wo Frauchen gestern ihren A … geparkt hatte. Und guckt mich ganz unschuldig an.

So weit, so gut. Jetzt habe ich eine rote (!) Decke auf meinen neuen Schreibtischstuhl gelegt und warte ab, wie er sich weiter verhält.

(Nun hat er schon den Chefsessel ……… was will er mehr?)

Nicht über den Blick wundern – kleine Wildmischlinge haben mehrere Blicke drauf –
lieb, verlangend oder auch warnend bzw. böse ………..

Kichernde und herzliche Katzengrüße aus Berlin :))
20190124_120708

Ich will wirklich nicht jammern …

aber in diesem Jahr hat es uns hier in Berlin schon recht hart getroffen. Abgesehen von dem Scheiß-Wetter (okay, das ist wohl überall so bescheiden schön), rollt hier eine Grippewelle nach der anderen an. Ich habe sie bislang alle mitgenommen, mein Mann auch, und das gegenseitige Anstecken hört noch immer nicht wirklich auf. Mein Mann hat das „Glück“, immer mal paar Tage zu Hause bleiben zu können aufgrund des noch abzuleistenden Resturlaubes, aber MeinerEine muss los. Nach der letzten Krankschreibung nochmals in die Arbeit und Unterlagen für drei Tage Weiterbildung eingesackt.

Wie konnte es anders sein: ab Mittwoch wurde es noch kälter, und es wehte ein eisiger Ostwind – und keiner meiner beiden „Männer“ hatte Gelegenheit, mich an den Ort des Geschehens zu fahren – es hieß also: Öffentliche! In Berlin! Zum Heulen! Nichts klappt, nichts fährt pünktlich, unendliche Massen auf den dazu zügigen Bahnsteigen – einfach nur zum Kotzen. Das sch… schwere Gepäck der Seminarunterlagen in der Tasche auf meiner Schulter, Handschuhe an, Handschuhe aus – wegen Tempo-Tuch-Attacken, Kapuze hoch, Kapuze runter, Bahn kommt, Bahnsteig voll.

ABARTIG! (Heute in der Nacht wieder -14 Grad – aber morgen wärmer, aber dann kommt der Regen, der auf die eisige Erde treffen wird – hm, es kann ja nur besser werden).

Und dann der Fußweg vom Ostkreuz bis zur „Stätte“ … neeeeeeeeeeeeee, geht gar nicht.

Und zurück: neeeeeeeeeee, geht auch gar nicht.

Nun aber ist es erledigt. Heute hat mich mein Mann zum Glück abgeholt – ich konnte in ein schönes, warmes Auto einsteigen und habe mich nur noch auf mein Zuhause gefreut.

Ich hasse die Öffentlichen in Berlin und liebe mein Autolein so sehr, dass ich es am Montag, wenn ich wieder in die Arbeit gehe, erstmal herzlich streicheln werde. (Ja, ich rede nicht nur mit meinen Blumen und Pflanzen, sondern begrüße jeden Morgen mein Auto und sage: danke, dass du da bist).

Aber auch der Verkehr in Berlin wird immer extremer. Auf dem Seminar habe ich gehört, dass die Bevölkerungszahl stetig in enormer Zahl ansteigt. War klar, aber die Politiker wissen ja immer alles besser. Dazu sage ich heute aber nix mehr. Ich möchte hier einfach nur sitzen und mal bissken lesen – mein Mann besucht gerade seinen ältesten Freund, der im Krankenhaus gelandet ist …

Ich wünsche euch allen ein schönes, besseres, erholsames Wochenende. Rosy